Professioneller eSport – wenn das Hobby zum Beruf wird

Professioneller eSport – wenn das Hobby zum Beruf wird

20 March 2018 Off By admin

eSport – was ist das eigentlich?

Ausgeschrieben bedeutet eSport „elektronischer Sport“. Dabei werden Computer- und Konsolenspiele entweder als Einzel- oder Mannschaftssport gegeneinander gespielt. Viele Sportverbände, darunter auch namenhafte wie Schalke 04, Vfl Wolfsburg und Borussia Dortmund, haben bereits eine eigene eSport-Abteilung. Auf großen Turnieren können die Spieler ihr Können unter Beweis stellen.

Was wird gespielt?

Wie auch in der realen Welt gibt es verschiedene Sportarten in denen eSport betrieben wird. Diese werden nach der Art der Spiele kategorisiert. Die am häufigsten gespielten Kategorien sind:

Welche Spiele dann letztendlich auf den großen Turnieren gespielt werden, hängt von der Beliebtheit und von der Spielbarkeit des jeweiligen Spiels ab.

Professionalisierung des eSports

Durch die Globalisierung wächst die Begeisterung und das Verständnis für das Internet rasend schnell. Durch diese Entwicklung hat das Spielen von Online-Games eine ganz andere, größere Bedeutung in der Gesellschafft bekommen.

Und wie es so oft ist, wenn ein großes Interesse in der Gesellschafft vorhanden ist, entwickelt sich ein Markt. Da ist es nur logische Konsequenz, dass Menschen von diesem „Boom“ profitieren wollen. Unternehmer, Sponsoren und Privatpersonen investieren in einzelne Spieler und sogar ganze Teams.

Wie werde ich ein professioneller eSportler?

Um dein Hobby zum Beruf zu machen, also deinen Lebensunterhalt mit dem Zocken zu verdienen, musst du dich von der Masse, den Amateurspielern abheben. Das ist aber gar nicht so einfach. Fähigkeiten wie die Hand-Auge-Koordination, das Spielverständnis und das taktische Verständnis müssen stark ausgeprägt und perfektioniert sein. Um das zu erreichen musst du ein gewisses Talent und die Begeisterung für ein Spiel mitbringen. Der Rest kommt das durch hartes, tägliches Training. Ähnlich wie es bei anderen Profi-Sportlern auch ist. eSportler trainieren individuell aber auch zusammen mit anderen Spielern in sogenannten BootCamps. Anbei noch drei Tipps, die man beachten sollte, wenn man von einem Amateurspieler zu einem Profi werden möchte.

  • Tipp 1: Analysiere deine Spiele. Guck dir im Nachhinein deine gespielten Spiele an um die Fehlerquellen zu entdecken. Nach und nach wirst du diese Fehler einstellen können.
  • Tipp 2: Schaue dir die Streams von den Profis an. Diese kommentieren oft ihre Spielweise und erklären ihre Taktiken. Hier kannst du einiges für dich übernehmen und anwenden.
  • Tipp 3: Such dir einen Ausgleich. Selbstverständlich musst du hart trainieren. Aber übertreibe es nicht. Gönn dir mal eine Pause um den Kopf abzuschalten. Danach kannst du dann wieder loslegen.

Wie verdiene ich Geld?

eSport wird mehr und mehr kommerzialisiert. Wichtigste Finanzquelle sind dabei Sponsoren- und Werbepartner. Das sind oft Unternehmen die bereits im klassischen Sport Mannschaften finanziell unterstützen. Professionelle eSportler sind oft in Clans vertreten. Von diesen Clans beziehen sie ein monatliches Gehalt. Hinzu kommen die Einnahmen aus den Turnierpreisgeldern. Diese stellen meist die Haupteinnahmequelle dar. Viele Profi-eSportler schließen auch Werbeverträge und werben für die verschiedensten Produkte.

Aber auch für Amateur eSportler besteht die Möglichkeit sich den ein oder anderen Euro dazu zu verdienen. Die großen eSport Ligen, wie die ESL (Electronical Sports League), bieten täglich viele kleine Turniere extra für Amateure an. Die Preisgelder liegen ca. im unteren dreistelligen Bereich.

Fazit

Wenn du ein richtig guter Spieler bist kannst du durchaus dein Hobby zum Hauptberuf machen und richtig gutes Geld verdienen. Für die meisten bleibt dies aber ein Traum. Aber auch für begeisterte Hobbyspieler gibt es bei Amateur-Turnieren die Möglichkeit ein paar hundert Euro zu verdienen. Zum Leben reicht das allerdings nicht.